VPS

VPS ist die Abkürzung für Virtuelle Maschine. Eine Virtuelle Maschine bildet ein Rechenzentrum nach, sowohl was die Hardware angeht als auch die Software. Um die Virtuelle Maschine aber tatsächlich nutzen zu können, muss auf dem Rechner ein sogenannter Hypervisor installiert und eingerichtet sein, um mit dem virtuellem Rechenzentrum arbeiten zu können.

Vorteile einer Virtuellen Maschine

Es gibt unterschiedliche Typen von VPS, die sich an verschiedene Arten von Endnutzern richten. Bei der vollständigen Virtualisierung kann das Betriebssystem zu 100% nachgestellt und benutzt werden. Sogenannte prozessbasierte Virtuelle Maschinen stellen lediglich einzelne Prozesse nach, um sie von einem externen Rechner nutzen zu können. Welche Variante benötigt wird, hängt von der Art von Arbeit ab, die geleistet werden soll.

Mehrere Betriebssysteme gleichzeitig dank VPS

Virtuelle Betriebssysteme wurden mit dem Ziel entwickelt, mehrere Systeme gleichzeitig auf einem Rechner steuern zu können. Die ersten Fortschritte in diesem Bereich wurden bereits 1966 erzielt. Heute sind Virtuelle Maschinen aus dem Wirtschaftssektor nicht mehr weg zu denken. Auch in vielen privaten Haushalten erkennen Nutzer ihren Vorteil gegenüber herkömmlichen Betriebssystemen. Abgesehen von dem bereits genannten Vorteil, des Laufens mehrerer Betriebssysteme auf der selben Hardware, gibt es weitere Pluspunkte für das System.

So können problemlos Betriebssysteme und Prozesse auf einer Hardware und einem Rechner gestartet werden, für die sie eigentlich nicht ausgelegt wird. Das ermöglicht es Unternehmen und Privatusern gänzlich neue Wege einzuschlagen, um ihre Arbeit zu verrichten. Dadurch werden auch die laufenden Betriebskosten möglichst gering gehalten. Auch für die IT-Abteilung hat das entscheidende Vorteile. So muss weniger Hardware gewartet oder gar gänzlich neu gekauft werden, sollten Probleme auftreten, da die Systeme nebeneinander auf dem selben Rechner eingerichtet sind.

Entscheidende Vorteile für Unternehmen

Die Vorteile einer Virtuellen Maschine sind groß: Unternehmen können an Hardware, an Technikern und IT-Spezialisten sparen, da viel weniger Aufwand benötigt wird, das virtuelle Rechenzentrum einzurichten und am Laufen zu halten. Die selben Vorteile gelten natürlich, wenn auch in kleinerem Maße, für Privatuser. Teilweise ist Software nicht für jedes Betriebssystem zugänglich. In solchen Fällen können Virtuelle Maschinen dafür sorgen, dass man diese Programme oder Prozesse trotzdem starten kann. Dieses System hat auch schon an vielen Universitäten Einzug gehalten.

VPS hat Einzug in viele Unternehmen genommen.